Bilder:   Dänemark  -  Norwegen  -  Kroatien

Unsere ersten Reisen mit dem Wohnmobil

Wer gern mit einem Wohnmobil unterwegs ist, so wie wir, der hat auch immer was zu erzählen. Wir genießen die ungezwungene Atmosphäre und sehen bei dieser Gelegenheit viel von Land und Leuten. Mit der Fähre von Frederikshavn nach Göteborg

Ein Reiseland für das Wohnmobil ist mit Sicherheit Norwegen. Das Meer, die Fjorde die Berge - wo hat man das schon in einem Land. Wen man nach Skandinavien möchte, führt man mit Sicherheit über Dänemark oder Schweden und nutzt dazu verschiedene Fährverbindungen von Deutschland aus.

Hierbei sollte man sich aber genau zu den Preisen erkundigen. Wir haben die Erfahrung gemacht, das die Stena Line zu den günstigsten gehört. Eine weitere preiswerte Alternative ist Kystlink von Hirtshals nach Kristiansand. Allerdings ist sie nur über Internet www.kystlink.net buchbar.. Wer allerdings das Meer nicht verträgt und auch Zeit hat, sollte sich den Landweg über Dänemark- Schweden - Norwegen aussuchen. Es ist ein sehr schönes Erlebnis über die 18 km lange Brücke des Store Belt und weiter über die neue Brücke von Kopenhagen nach Malmö zu fahren.

Wer von hier aus in Richtung Oslo fahren will, sollte sich überlegen, ob Ende Juni und noch so viel Schnee er mitten durch Oslo oder schon vorher abbiegt und durch den 8 km langen Tunnel direkt nach Drammen fährt. Von dort hat man alle Möglichkeiten in Richtung Norden weiterzufahren. Wer nach Norwegen möchte, sollte unbedingt eine Fahrt durch die Hardangervidda einplanen. Bis nach Bergen ist es nicht mehr weit und ein Stadtbummel - wenn es nicht gerade regnet - lohnt sich auf alle Fälle. Wir waren schon vorher mal am Nordkap, aber vom Polarkreis ab ist nur noch Tundra, und die einzigen Gäste auf der Fahrt waren vereinzelte Rentiergruppen. Im nächsten Jahr ist eine Reise zu den Lofoten geplant, auch darüber werden wir wieder berichten.

Wie allgemein bekannt ist, sind in Skandinavien die Lebenshaltungskosten höher als Angeln am Hardangerfjord in Deutschland, aber die Preise für Lebensmittel sind in den Supermärkten alle noch erschwinglich. Wer allerdings gern mal einen Schluck Alkohol trinkt, sollte sich vorher eindecken, die Preise sind astronomisch. Die Campingplätze in Skandinavien sind in der Regel komfortabel eingerichtet, nur bei kleineren privatgeführten Plätzen sind Abstriche - in der Regel im Sanitärbereich - zu machen.

Wer Angler ist sollte sich mal den Campingplatz in Flothyl aussuchen. Er liegt direkt an einem Bergsee, ein sehr gutes Salmonidengewässer.

Wer sich für Kroatien entscheidet, auch hier waren wir mit dem Wohnmobil, sollte nicht Promenade von Stari Kastellan mehr davon ausgehen, dass es sich um ein billiges Reiseland handelt. Auch hier hat man gelernt. Für eine normale Mahlzeit in einem Restaurant muß man schon mit 10 bis 15 Euro rechnen, vor 5 Jahren noch undenkbar.

Wir haben festgestellt, das die Küstenstraße Nr. 8 sehr romantisch ist. Sie führt von Stellplatz direkt an der Adria Rijeka bis nach Split, immer an der Adria entlang und es ist sehr unproblematisch hier auch Stand- bzw. Campingplätze zu finden. Empfehlenswert für eine Besichtigung ist die kleine Stadt Trogir mit einer sehr schönen Marina und alten Festungen. In Split lohnt sich nur die Altstadt mit dem Kaiserpalast, der Rest ist mit unschönen Plattenbauten versehen.

Vielleicht reagiert jemand auf diese Darstellungen und hat eigene Erfahrungen in diesen Ländern gesammelt. Uns würde auch interessieren, ob Irgendjemand draussen im www Erfahrungen mit dem Hobby Van gemacht hat. Den haben wir uns jetzt zugelegt und gehen ab Mitte August auf Reisen. Also, wer was mitteilen möchte, der kann es über das Kontaktformular erledigen.